MiFID II - das brauchen Sie für Ihren Sachkundenachweis


Mit Einführung von MiFID II müssen nicht nur Anlageberater, Compliance- und Vertriebsbeauftragte einen Sachkundenachweis erbringen. Ab 2018 verlangt der Regulierer diesen Nachweis auch von Finanzportfolioverwaltern und einfachen Vertriebsmitarbeitern – vom Berufseinsteiger bis zum „alten Hasen“.

In einem umfassenden Zweitagesseminar vermittelt die Flossbach von Storch Akademie praxisnah die notwendigen rechtlichen und fachlichen Grundlagen für den nach MiFID II geforderten Sachkundenachweis.

Themen

  • Akteure und Funktionsweise der Finanzmärkte
  • Globalisierung
  • Kredit- und Konjunkturzyklus
  • Preisbildung, Preisniveau und Inflation
  • Zins, Zeitwert des Geldes und Zinsstrukturkurven
  • Markteffizienz und Markteinfluss
  • Merkmale und Funktionen der wichtigsten Anlageklassen
  • Chancen und Risiken verschiedener Wertpapiergattungen
  • Grundlagen der Aktien- und Anleihenbewertung
  • Zusammenhang von Zins- und Bewertungsniveau
  • Andreas Eickhoff / Thomas Lehr
  • Finanzdienstleistungen im Überblick
  • Grundlagen der Anlageberatung und Vermögensverwaltung
  • Aufsichtsrechtliche Kundenkategorien des WpHG
  • Verhaltenspflichten der Vermögensverwalter
  • Aufsicht nach der Gewerbeordnung (GewO)
  • Grundlagen des beratungsfreien Geschäfts und des reinen Ausführungsgeschäfts (Execution Only)
  • Umgang mit Werbedokumenten
  • Sachkundeanforderungen
  • Interessenkonflikte
  • Product Governance und Zielmarkt
  • Kostentransparenz
  • Welche Aufzeichnungspflichten gibt es? Stichwort Taping
  • Zuwendungen
  • Neue Vertriebswelt – auf einen Blick
  • Unabhängig – ja oder nein?
  • Der Diversifikationseffekt und die Portfoliotheorie nach Markowitz
  • Aktives vs. passives Portfoliomanagement
  • Strategien, u. a.: Value vs. Growth Investing, Smart Beta, Kern-Satelliten-Strategie, Wertsicherungsstrategie
  • Makro-, Branchen- und unternehmensspezifische Risiken
  • Volatilität, CAPM Beta und Value-at-Risk
  • Sharpe-Ratio und Sortino-Ratio
  • Fonds-Ratings Morningstar, Scope und Lipper
  • Grenzen der Risikomessung
  • Insiderinformationen und Insiderhandelsverbot
  • Insiderrecht: Beispiele aus der Praxis
  • Market Sounding
  • Verbot der Marktmanipulation
  • Marktmanipulation: Beispiele aus der Praxis
  • Directors Dealings
  • Andreas Eickhoff / Thomas Lehr
  • Anlageziele
  • Risikobereitschaft und -tragfähigkeit
  • Berücksichtigung ethischer und moralischer Werte
  • Einschränkungen durch religiöse Ansichten
  • Langfristige Renditeerwartungen und Portfolioanpassungen
  • Robo-Advising

Anmeldung

Rechnungsanschrift (falls abweichend)
* Pflichtfeld